Das chemische Element Blei hat die Ordnungszahl 82 und das Elementsymbol Pb und ist ein giftiges Schwermetall.

In der frühen Bronzezeit wurde das Metall neben Arsen und Antimon verwendet, um Bronzen herzustellen, bis sich schließlich Zinn dafür durchsetzte. Schon die Babylonier kannten und hatten Vasen aus Blei, und auch die Römer besaßen Gefäße, Schleudergeschosse sowie Plomben und Wasserleitungen, die sie aus Blei herstellten. Besonders wichtig wurde Blei bei der Herstellung von Handfeuerwaffen, nachdem diese erfunden worden waren und das Militär sie als nützlich erachtete. Und auch bei der Alchemie war Blei ein wichtiger Stoff, da man es aufgrund seiner Ähnlichkeit zu Gold als guten Ausgangsstoff für die Herstellung von Gold ansah. Mit der industriellen Revolution wurde Blei ein sehr wichtiger Stoff für die chemische Industrie.

Blei tritt nur selten gediegen in der Erdkruste auf. Es wurde weltweit bisher an 130 Fundorten nachgewiesen, darunter in Argentinien, Australien, Brasilien, China, Frankreich, Griechenland, Kanada, Norwegen, Russland, der Ukraine und in den USA. Auch in Deutschland wurde Blei abgebaut, und sogar in Mondgestein fanden sich Spuren von Blei. Das wichtigste Bleimineral ist Galenit, aus dem in den drei industriellen Prozessen Rästreduktion, Rästreaktion und Direktschmelzverfahren mineralisches Blei gewonnen wird.

Blei wird als Strahlenschutz verwendet, um beispielsweise Patienten vor Röntgenstrahlen zu schützen, wenn diese eine spezielle Bleischürze umlegen. Es wird auch aufgrund seiner Korrosionsbeständigkeit und seiner hohen Dichte als Legierungsbestandteil in der Metallindustrie verwendet und dient in der Elektrotechnik als Energiespeicher. Blei wurde auch in der Militärtechnik als Geschoss genutzt, wobei es heute zusützlich mit Metall ummantelt wird, damit sich in der Schusswaffe kein Blei absetzt. Beim Tauchen werden Bleigewichte dazu verwendet, dass der Taucher seine Auf- und Abtrieb ausgleichen kann und ein alter Brauch ist es, mit Bleigießen die Zukunft zu deuten. Diese Tradition wird gern zu Silvester veranstaltet, wobei es sich aber wegen der Giftigkeit des Bleis heute meist um Zinn handelt, das geschmolzen wird.