Ohrringe sind in vielen Kulturen Schmuckstücke, die vorwiegend von Frauen, aber auch von Männern getragen werden. Sie werden vor allem aus Metall gefertigt, können aber auch aus Knochen, Holz oder Kunststoff bestehen und sind mit Schmucksteinen, Perlen oder Glas verziert. Da für das Tragen von Ohrringen häufig das Stechen eines Ohrlochs nötig ist, hat Ohrschmuck in Form von Piercings Eingang in die Jugendkultur gefunden. Auch Männer tragen Ohrschmuck, wenn auch weniger verziert. Schon in der Antike wurden Ohrringe getragen, wie der älteste Ohrring beweist, der in der Inneren Mongolei gefunden wurde und etwa 7500 bis 8200 Jahre alt ist. Im westlichen Kulturkreis gibt es die Arten von Ohrringen: Creolen, Ohrhänger und Ohrstecker. Wenn diese aus Gold oder Silber bestehen und mit Edelsteinen besetzt sind, gelten sie als besonderes Statussymbol und zeugen von Reichtum und Wohlstand.